http://unterbraeu-diessen.de/uploads/images/kaltenberg.png

---------------------------------------------------------------
Die vierte Generation

Heimatverbunden und bodenständig
27 beziehungsweise 37 Jahre alt sind die Unterbräu-Wirtsleut, die ab 1. Juli das Sagen haben im wohl ältesten Gasthaus in der Fischerei. Wir stellen die beiden vor.


DIESSEN.– Es geht in die nächste Runde - das Traditionsgasthaus „Unterbräu“ wird ab 1. Juli von Wirtstochter Anna Brink, geborene Götzfried und ihrem Mann Martin geführt. Damit setzt sich eine über 100 Jahre alte Familientradition fort. Die vierte Generation - Heimatverbunden und bodenständig Diessen.– 27 beziehungsweise 37 Jahre alt sind die Unterbräu-Wirtsleut, die ab 1. Juli das Sagen haben im wohl ältesten Gasthaus in der Fischerei. Wir stellen die beiden vor: Anna Brink, geborene Götzfried 1984 geboren wächst Anna im elterlichen Wirtshaus Unterbräu von klein auf in den Alltag eines Wirtsehepaares hinein. Nach ihrer Hotelausbildung sollte die junge Frau eigentlich in New York Karriere machen. Doch Anna, die sich immer ihrer Heimat eng verbunden fühlte, sagte kurzerhand ab. Die 27-Jährige, die auch beim Dießener Trachtenverein gern gesehen war, wollte nur eines: Ein bairisches Wirtshaus führen. Martin Brink, geboren 1973 Auch Martin ist in einem traditionellen Wirtshaus groß geworden. Nach seiner Zeit bei den  Fallschirmjägern in Lebach und der Ausbildung zum Konditors, dann als Kochs sammelte er viel Erfahrungen. Unterwegs war er in vielen Positionen in Hotellerie und Handel. In Europa, Asien und in den Emiraten erweiterte er seine beruflichen Kenntnisse. Wieder in der Heimat will er gemeinsam mit seiner Frau Anna und Söhnchen Franz das Unterbräu in die Zukunft führen, ohne dabei die langjährige Tradition des Hauses zu vernachlässigen. vaf.

---------------------------------------------------------------
Eine neue Ära beginnt
Anna und Martin Brink schwingen den Kochlöffel



DIESSEN.– Es geht in die nächste Runde - das Traditionsgasthaus „Unterbräu“ wird ab 1. Juli von Wirtstochter Anna Brink, geborene Götzfried und ihrem Mann Martin geführt. Damit setzt sich eine über 100 Jahre alte Familientradition fort. Natürlich wird ein solcher Wechsel gebührend gefeiert. Gleich zwei Tage lang steht Dießen ganz im Zeichen eines Mehr-Generationen-Festes. Wenn Gabi und Franz Götzfried am Donnerstag, 1. Juli die Schlüssel des „Unterbräu“ an ihre Tochter und ihren Schwiegersohn übergeben, endet zwar eine Ära, eine Tradition, die den Dießenern lieb und wichtig geworden ist, wird aber weiter geführt. Anfangs eigene Brauerei Da, wo in uralter Zeit einst Fischersfamilien ihre Bleibe hatten, steht seit Mitte des 19. Jahrhunderts ein Gasthaus, früher sogar mit eigener Brauerei. Selbst gebraut wird zwar nicht mehr, aber seit über 90 Jahren wird tagtäglich Kaltenberger Bier ausgeschenkt. Dazu gibt es in bewährter Götzfried’scher Manier spätestens seit Vorfahre Franz Götzfried am 1. Juli 1908 das Wirtshaus in der Fischerei gekauft hat, beste bayerische Schmankerl - so wie es sich für ein bayerisches Wirtshaus eben gehört. Daran wird sich auch jetzt nichts ändern, wenn Anna und Martin Brink den Kochlöffel am altehrwürdigen Wamsler-Herd in der Küche schwingen werden. Auch wenn Martin in vielen Hotels und Restaurants der Welt seine Erfahrungen gesammelt hat, ist er der bairischen Tradition auf das Engste verbunden. „Für mich ist ein Wirtshaus der bodenständige Ort der Kommunikation und der Begegnung”, so der junge Wirt. Er und seine Frau wollen dafür Sorge tragen, dass der Unterbräu seinen Charme und seine Kultur als historisches Wirtshaus behält. Einiges ändert sich Ändern wird sich eher im Hintergrund einiges: Denn ab sofort ist der Unterbräu ein zertifizierter Ausbildungsbetrieb für Köche und Fachkräfte im Gastgewerbe. Mit dem Generationenwechsel am kommenden Donnerstag beginnen ein Kochlehrling und eine Auszubildende zur Fachkraft im Gastgewerbe ihre Lehrzeit im Unterbräu. Und den beiden, wie auch seinen Eltern wird mit Sicherheit auch der zweijährige Franz neugierig bei der Arbeit zu schauen, der bereits die fünfte Generation in der Wirtsfamilie fröhlich verkörpert. vaf.


Zurück zur letzten Seite